<< back

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sarajevo                                                                                       "Snipers Alley"

"Snipers Alley" und das ausgebrannte Parlamentsgebäude. Sarajevo wurde 4 Jahre belagert und nach Schätzungen kamen etwa 11.000 Menschen dort ums leben durch Granaten, Minen oder Scharfschützen. 50.000 wurden verletzt. An der breiten Hauptverkehrsstrasse positionierten sich Heckenschützen vorwiegend in den hohen Gebäuden und schossen  wahllos auf Fahrzeuge, Soldaten und Zivilisten.

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Tinja                                                                                            fremde Heimat

Senaid floh aus Bosnien nach Deutschland, weil er Angst um seine serbische Frau hatte und als Hubschrauberpilot der Armee nicht gegen seine eigenen Landsleute kämpfen wollte. Das nehmen ihm selbst alte Freunde übel. Nach seiner Rückkehr nach Tinja bekommt er keinen Job, schon gar nicht mehr als Flieger.

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Tinja                                                                                            fremde Heimat

Der Bahnhof in Tinja. Der Krieg hat seine Spuren hinterlassen. Im Oberdorf von Tinja leben viele Flüchtlinge aus Ostbosnien. Sie sind die vergessenen Opfer des schlimmsten Massakers des Krieges. Sie wurden von serbischen Soldaten aus ihren Häusern in Srebrenica, Bricko und Umgebung vertrieben.Wie diese Frau leben viele Hinterbliebene der Massaker von Srebrenica heute in ganz Bosnien verstreut und von der Welt vergessen.

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Tinja                                                                                            fremde Heimat

Alle würden die Existenz dieser Menschen am liebsten verdrängen, -- und dagegen demonstrieren sie.

Das Oberdorf  war vor dem Krieg der serbische Teil Tinjas. Heute leben dort rund sechstausend Flüchtlinge aus Ostbosnien und die Vertriebenen werden für alles Übel, was in Tinja passiert verantwortlich gemacht. "Es waren die  Flüchtlinge aus dem Oberdorf....sie wollen keinen Frieden..."

heisst es.

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Tinja                                                                                            fremde Heimat

Senaid mit seiner Frau und den beiden Kindern vor dem Haus von Senaids Vater.

Sie sind die einzige Rückkehrer Familie in dem Dorf und werden nicht gerne gesehen, weil sie im Krieg nicht in Tinja geblieben sind. Senaid war früher Hubschrauberpilot in der jugoslawischen Armee. Bevor alles anfing. Dann sahen sie eines Abends die Nachrichten ..."Es gab eine Demonstration in Sarajevo

und Menschen haben mit Maschinenpistolen geschossen...mehrer Leute starben. Wir wussten damals es ist schon Krieg."

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Tinja                                                                                            fremde Heimat

Er wollte nicht als Armeepilot gegen seine eigenen Landsleute kämpfen. Und er hatte Angst um seine

Frau Vesna. "Ich bin Muslim und meine Frau  ist Serbin. Bis dahin war das allen egal, aber wie sollten

wir im Krieg leben?"Senaid beschloss mit seiner Familie nach Deutschland zu fliehen. Sein Sohn I. (li)war damals drei Jahre alt. Die vierjährige V. (re) wurde in Wetzlar in Deutschland geboren, wo die Familie auf die Rückkehr wartete...

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Tinja                                                                                            fremde Heimat

Dank der Satellitenschüssel empangen sie deutsche Programme.Von der Wand blickt Tito - eine Erinnerung an bessere Zeiten. Viele der Männer in Tinja sind arbeitslos. Sie vertreiben sich die Zeit in den zerstörten Häusern mit Dominospielen und Slibowitztrinken.

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

No Man´s Land                                                                        "Arizona Market"

An dem einzigen Ort in Bosnien, wo sich Muslime und Serben gefahrlos begegnen können.

Arizona Market liegt im Niemandsland zwischen dem muslimischen und dem serbischen Teil Bosniens der Region des Bricko-Korridors. Hunderte von Bretterbuden stehen hier. Hier handelt jeder mit jedem, so als hätte es den Krieg nie gegeben...

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Tuzla                                                                          Der Krieg in den Köpfen

Die Atmosphäre ist feindselig. " Wären alle Männer hier geblieben, wäre dieser Krieg schnell zu Ende gewesen" sagt einer, "die Rückkehrer werden dafür zahlen müssen. "Du hättest nicht flüchten müssen...Die ganze Familie deiner Frau ist hiergeblieben..aber du hast alles im Stich gelassen.."

Der Krieg in den Köpfen ist noch nicht zu Ende.

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

No Man´s Land                                                                        "Arizona Market"

Senaid ist gern hier in Arizona. Er läuft durch die Gassen und hofft, dass er einen seiner serbische

Freunde aus Tinja trifft. Oft hat er Glück, wie heute....mit M. ist er schon zur Schule gegangen. Die beiden umarmen sich kurz und unterhalten sich scheinbar beiläufig. Sie wollen nicht auffallen, selbst hier auf dem Markt will niemand zu viel Aufmerksamkeit erwecken, wenn sich ein Muslim und ein Serbe

wiedertreffen....

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

SFOR                                                                                                     Sarajevo

Deutsche SFOR Truppen. Senaid hat die Erlaubnis bekommen seinem Sohn die Bundeswehr-Hubschrauber zu zeigen. Er will ihm die Angst nehmen. Senaid würde gerne wieder alsPilot arbeiten.

Aber es gibt eine Verordnung der Regierung, dass die Armee niemanden einstellen darf, der geflohen ist. Niemand, der nicht im Krieg war....

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

<< back

© 2013 Bert Heinzlmeier. All rights reserved.